Foto: F. Beyer
Foto: F. Beyer
Foto: unsplash
Foto: unsplash
Foto: unsplash
Foto: unsplash


Bei uns gilt die AHA-FORMEL:

ABSTAND halten - HYGIENE beachten - ALLTAGSMASKE (Mund-Nasen-Schutz) tragen.

So schützt Ihr Euch und andere!




Veranstaltungen im November 2020

03.11. bis 08.11.2020                    +++ VERSCHOBEN +++      30. FILMFESTIVAL COTTBUS  +++ NEU: 08.12. bis 13.12.2020

 

12.11.2020   |  19:00 Uhr              +++ ABGESAGT +++            Unter Weißen - was es heißt, privilegiert zu sein

 

14.11.2020   |  20:00 Uhr              +++ ABGESAGT +++            KAY RAY SHOW

 

16.11.2020   |  20:00 Uhr              +++ ABGESAGT +++            Kurt Schwitters: Die Ursonate - Thomas Krüger, w./Anke Lucks & Potsa Lotsa

  


highlights im Dezember 2020


Die Rüden

Donnerstag,  03.12.2020 |  19:30 Uhr

Sonntag, 06.12.2020  18:30 Uhr

Vier verurteilte Gewaltstraftäter, drei hochgradig bissige Hunde und eine Frau, die bereit ist, gegen hilflose Institutionen und den Kreislauf der Gewalt in den Kampf zu ziehen. Vor allem aber gegen die eigenen Zweifel an der Erlösung von dem Bösen. „Die Rüden“ führt ins Herz einer Finsternis, die heute mit toxischer Maskulinität umschrieben wird. Und leuchtet es aus: In einer Arena aus dunklem, vernarbtem Beton treffen vier junge Gewaltstraftäter auf drei kampflustige Hunde mit metallenen Maulkörben. Testosteron pur also, wäre da nicht Lu, die angstfreie, hochkonzentrierte Hundetrainerin, die sich der Herausforderung stellt, Feuer mit Feuer zu löschen. Lu siedelt ihr, so riskantes wie von den Strafvollzugs-Autoritäten misstrauisch überwachtes, Projekt jenseits der Fragen nach Täter und Opfer, Schuld und Sühne an. 

 



SANDOW

Freitag, 04.12.2020 | 20:00 Uhr

Samstag, 05.12.2020 | 20:00 Uhr

SANDOW

 support: Grüßaugust

 

SANDOW ist die bekannteste und innovativste Underground / Avandgarde - Band auf dem Gebiet der ehemaligen Ostzone. Ihre Hits „Schweigen und Parolen“ und „Born in the GDR“ machten sie ebenso berühmt, wie ihr Erscheinen in dem Kinofilm „flüstern und Schreien“, ihre legendären, wie exzessiven Liveshows und ihre Massenperformances „Ngoma“ mit mehreren hundert Trommlern. Sie blieben auch in den Neunzigern beharrlich Underground, warfen die BRAVO aus der Backstage, zelebrierten eine Monumentalverweigerung beim Bizzarefestival, gaben TV-Konzerte auf Bunkern in der Normandie und bei der Mafia in Moskau. Sie inszenierten Theater und Hörspiele und veröffentlichten acht Studioalben, die europaweit als selbstständiges Werk Beachtung finden.

 

Das Sitzplatzkontingent ist pro Tag begrenzt auf 75 Stück. Wir empfehlen den Kartenvorverkauf.



Winterreise

Sonntag, 06.12.2020 | 16:30 Uhr

English with German subtitles –

Originalversion mit deutschen Untertiteln

Martin Goldsmith wuchs als ein gewöhnlicher amerikanischer Junge auf. Aber von seiner Kindheit an hing ein großer Schatten über der Familie. Der bekannte Radiomoderator wusste nur, dass seine Eltern, beide säkuläre Juden, aus Deutschland stammten und dass seine Verwandtschaft im zweiten Weltkrieg gestorben sei. Für seine Eltern hatte in Amerika ein neues Leben angefangen - ein Leben, in dem man keine Frage über die Vergangenheit stellt. Erst als erwachsener Mann, nach dem Tod seiner Mutter, brach Martin den Bann und befragte seinen Vater zu der deutschen Vergangenheit seiner Eltern und der gesamten Familie in den 30er Jahren. Die Gespräche zwischen Vater und Sohn erwecken die schöne und schmerzhafte Geschichte der Eltern über Liebe, Musik und Tod im Berlin der Kriegsjahre zum Leben. Beide waren begabte Musiker*innen, Günther noch ganz am Beginn seiner Karriere, Rosemarie schon Orchestermusikerin. Aber nach dem Erlass der Nürnberger Gesetze 1935 konnten sie nur noch als Mitglieder des Jüdischen Kulturbundes auftreten, einer fragwürdigen Organisation, die vollständig von der Reichskulturkammer kontrolliert wurde.



ROMAN BABIK TRIO und GRAIG TABORN

A Tribute To Oscar Peterson

Montag, 07.12.2020  |  20:00 Uhr   jazzwerkstatt präsentiert

Roman Babik (piano), Martin Gjakonovski (double bass),

Niklas Walter (drums) 

Roman Babik  präsentiert sein Oscar Peterson Programm - und wird dabei von Martin Gjakonovski am Bass und Niklas Walter am Schlagzeug unterstützt. Zitat der Jury des Von der Heydt-Förderpreises: "Roman Babik hat eine fulminanter Technik und planerischer Intelligenz beim Improvisieren...der bis an die Grenze des Machbaren geht – wuchtig, dynamisch nach oben wachsend und mit stetem rhythmischen Druck".

 

 

Craig Taborn (piano)

Den Pianisten Craig Taborn kann man kaum einer bestimmten Szene oder Stilkategorie des Jazz zuordnen, so unterschiedlich sind seine kreativen Aktionsfelder. Sie reichen von dem, was auch Puristen noch als Modern Jazz bezeichnen würden, bis hin zu abstrakt-freien Improvisationen.

Sein Pianospiel ist von ungeheurer Virtuosität und Dynamik – und es lebt von Kontrasten.

 

 

Das Konzert wird durch den Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.



WOMAN -                                                          2000 Frauen. 50 Länder. 1 Stimme.

14.12. bis 22.12.2020

Das weltweite Projekt WOMAN bietet zweitausend Frauen aus fünfzig Ländern einen Ort für ihre Stimme. Das Ergebnis ist ein intimes Porträt derjenigen, die die Hälfte der Menschheit ausmachen. All die Ungerechtigkeiten, denen Frauen auf der ganzen Welt ausgesetzt sind, werden ans Licht gebracht. Was WOMAN aber am meisten unterstreicht, ist die ungemeine Stärke der Frauen. Diese Stärke und ihre Fähigkeit, die Welt trotz aller Hindernisse und Ungerechtigkeiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut. In dieser neuen Ära, in der Frauenstimmen immer lauter werden, ist das Ziel des Films, nicht nur Rechte zu fordern oder sich auf die Probleme zu konzentrieren, sondern den Stimmen der Frauen endlich Gehör zu schenken, Lösungen zu finden und dafür zu sorgen, dass Frauen nie wieder als „schwächeres Geschlecht“ gesehen werden. 

 



Niemals, selten, manchmal, immer

14.12. bis  22.12.2020

 Die 17jährige Autumn arbeitet im ländlichen Pennsylvania als Supermarkt-Kassiererin, ihr Leben verläuft in wenig überraschenden Bahnen. Als sie bemerkt, dass sie ungewollt schwanger geworden ist, kann Autumn nicht mit der Unterstützung ihrer Eltern rechnen. Gemeinsam mit ihrer Cousine Skyler kratzt sie ein wenig Geld zusammen und die beiden machen sich im Bus auf den Weg nach New York City. Im Gepäck haben sie nur die Adresse einer Klinik – und sonst keinen Plan. Der Beginn einer nervenaufreibenden Reise, getragen von Freundschaft, Mut und Mitgefühl.

NIEMALS SELTEN MANCHMAL IMMER von Regisseurin und Drehbuchautorin Eliza Hittman zeichnet ein intimes und inniges Porträt zweier Teenager-Mädchen. In einem minimalistischen Stil auf 16mm von Kamerafrau Hélène Louvart gefilmt zeigt die Regisseurin, wie Autumn die Entscheidungshoheit über ihren Körper und ihre Seele zurückgewinnen will. 

NIEMALS SELTEN MANCHMAL IMMER wurde beim „Sundance Film Festival“ 2020 mit dem „US Dramatic Special Jury Award“ ausgezeichnet. Bei der Berlinale 2020 gewann der Publikumsliebling den Silbernen Bären (Großer Preis der Jury).



WENZEL & BAND

Freitag, 18.12.2020 | 20:00 Uhr

Nach der 44. erfolgreichen CD „Wo liegt das Ende dieser Welt“ geht Wenzel erneut mit seiner Band auf „Lebensreise“. Wenzel bleibt sich treu und kümmert sich weder um Schubladen noch modische Attitüden. Sein Werk speist sich aus einer schier unerschöpflichen Quelle. In den letzten Jahren hat Wenzel mit vielen CD-Produktionen überrascht. Neue, unveröffentlichte Lieder, Vertonungen von Johannes R. Becher, Christoph Hein, Theodor Kramer, Woody Guthrie. Beinah in Vergessenheit geratene frühe Lieder mit neuen und aktuellen finden in diesem Konzert zusammen.

 

Schwermütig, lebenstoll, subversiv, warmherzig, zynisch, feingliedrig und direkt. Dabei bleibt Wenzel Flüchtling vor den Zumutungen der Welt. Mit bittersüßer Ironie trotzt er der schweren See. Ein Liebender, der niemals halb geliebt und nie leis gespielt mit seinen Narrenschellen, einer, der mit vollen Kellen austeilt und einsteckt, ein Weiser, auf dessen Arche sich die ewigen Paare umarmen: Glück und Wut, Liebe und Zeit, Flucht und Unterschlupf, Moment und Epoche. Zauber und Verstand. Erster und letzter Tag. Wahrheiten und wunderschöne Lügen [...]

 

Das Sitzplatzkontingent ist pro Tag begrenzt auf 75 Stück. Wir empfehlen den Kartenvorverkauf.



highlights im Januar 2021


Rosas Hochzeit

 14.01. bis 20.01.2021 

Kurz vor ihrem 45. Geburtstag beschließt Rosa, dass es Zeit für einen radikalen Wandel in ihrem Leben ist. Immer hat sie für die anderen gelebt, in ihrem Job als Kostümbildnerin bis zum Umfallen gearbeitet, den Vater zum Arzt begleitet, sich um die Kinder ihres Bruders gekümmert. Knall auf Fall verlässt sie Valencia, um sich im alten Schneiderladen ihrer Mutter in einem kleinen Küstenort den Traum vom eigenen Geschäft zu erfüllen. Aber es ist nicht so leicht, sein Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Der Job, ihr Vater, die Geschwister, ihr Freund und ihre Tochter, alle mit ihren eigenen Plänen und Problemen: Das Handy hört gar nicht mehr auf zu klingeln. Rosa beschließt, ein Zeichen zu setzen: Sie will heiraten. Und diese Hochzeit wird eine ganz besondere sein ...

Von Icíar Bollaín waren bereits die Filme „El Olivo“ (Der Olivenbaum) und „Yuli“ in unserem Kino zu sehen.



Für schulklassen

 

SchulKinoWochen

im Land Brandenburg 2021

14.01. bis  18.01.2021 

 

Britfilms #14 

das englische Schulfilmfestival 

20.01. bis  29.01.2021